Sonntag, 30. März 2014

Königstour im Ahrntal

Dreiherrenspitz

1900hm. Ohne mich! Diese Schinderei wollte ich mir nicht antun, aber einige Berggamsler haben es sich angetan, und so möchte ich allen Lesern den Bericht von dieser Megatour nicht vorenthalten.
Unter der souveräner Führung von Otto und Otmar wurde um 6h Sommerzeit in Kasern noch bei Dunkelheit gestartet, hinauf durchs Windtal, ein endloser Hatscher bis zum Umbaltörl und von dort wurde weitergehatscht um dann am Schluß in einem steilen Finale den Gipfel des höchsten Berges im Tourengebiet Ahrntal , teils mit Ski am Fuß, teils mit Ski am Rücken, zu erreichen. Alle waren am Schluß ziemlich fertig, aber die Guides hatten es durch ihre umsichtige Tourenleitung geschafft, allen den Gipfel zu ermöglichen.

Otto und seine Schäfchen im Windtal

Unendlicher Aufstieg: 6 Stunden

Sonnenaufgang erst am Umbaltörl 2850m

eine der wenigen Pausen

immer wieder heißts: Ski auf den Rücken

endlich dann zur Mittagsstunde kurz vor dem Gipfel

Ausblick vom "Dreihegna" Rudumpanorama auf 3500m


Picnic on the top of our world


Daniela hats souverän gepackt (mit dem richtigen Mann an der Seite)

auch Burgl und Hubert am Gipfel! Unglaublich!

Längst sind die Strapazen vergessen...
Aber auch die Abfahrt hatte es in sich: unendlich lang und an einer Stelle ziemlich heikel. Aber Dank der Tourenleitung und etwas Glück sind alle wieder heil, aber doch müde in Trinkstein eingetroffen, um dann beim Rudl in der Adleralm den wunderbaren Hochtourentag beim verlängerten Apreski ausklingen zu lassen. Gratuliere allen Teilnehmern.

Der Schnee war viel besser als angekündigt

Die Talsohle im Kerra ist wieder erreicht

Immer noch fit und zum Scherzen aufgelegt

Apreski beim Rudl
Mit dabei Monika und Carmen, Otmar und Daniela, Burgl und Hubert, Hermann, Andy, Alfons, Otto und Gäste aus nah und fern.
1900hm

Sonntag, 23. März 2014

Centro Cadore mit Globo Alpin

Dieses Jahr lernten wir die Gegend in und um CADORE ein bisschen näher kennen. Gar nicht weit von  daheim entfernt, uns doch ganz unbekannt. MARMAROLE und MONFALCONI heißen die schönen Gebirgsgruppen, voller felsiger Türme und Zacken mit aufregenden Rinnen und Scharten
Ein wahrer Geheimtipp, wie das liebenswerte Hotel Giannina in Laggia, in dem wir untergebracht waren.Sehr schön auch das Wiedersehen mit den Allgäuern, lieben Gruß an Petrus!

TAG 1

erster Gipfel- mit Blick zu den 3 Zinnen im Morgenlicht


gonz do hintoschte isches



"Schneedünen"


2.Gipfel Tudaio di Razzo


Forcella Tragoria


Pic nic alla Globuli mit Lardo und Salami

hier dauert der WInter noch lange

1400 hm 3 mal auffellen und super Abfahrten.  Schlußendlich Einkehr im Rif. Tenente Fabbro

Passo Mauria-Forni di Sopra

 Tag 2

nach einer Woche voller Sonnenschein und frühlinghaften Temperaturen war es Zeit für einen Wetterwechsel. Wir fuhren nach " Forni di Sopra" im Regen .Nach einem Besuch in einer Pasticceria  klarte es auf , und los gings!



ein" Forno" aus längst vergangenen Zeiten


Wechselwetter

am Ziel Forcella Giaf ( scoda vacca)

PIC NIC
Rudi und Christine


Hm ca 1000

COL ROSOLO


Tag 3


wer braucht schon schönes Wetter? Selten so gelacht bei einer Tour, durchnässt bis auf die Knochen, war dies ein toller Tag. Leider schon wieder der letzte in Cadore.




video
unglaubliche Schneemengen in kurzer Zeit


Inge
wie im tiefsten Winter

mit Michi sicher ans Ziel

Michl  mit seinen Mädels auf dem COL ROSOLO
MUM und Tochter

Monika

Schneetour ca 600 hm
mit dabei:
Michi mit Inge, Carmen, Monika, Vicki und i
Danke Michi für die schönen fröhlichen Tage!

Samstag, 15. März 2014

Gar nicht kalt am Col Freddo

Forcella di col freddo

Ein Wetterumschwung war angesagt: nach einer Woche Traumwetter, sollte eine Kaltfront aus Nordwesten heranrücken. Da dachte wir uns: weichen wir eben aus in den Südosten unseres Landes. Was liegt dort? Genau, die Dolomiten südlich von Toblach.
Der Gedanke war goldrichtig und Walter fand auch die passende Tour am Passo Cimabanche. Von dort erst flach dann sehr steil in direkter Linie 1200 hm hinauf zu einer kleinen Scharte. Man hat sie während der ganzen Tour direkt vor Augen, kommt ihr aber nur zäh näher.
Sehr gefreut haben wir uns alle über ein Wiedersehen mit zwei "special guests". Hannes und Joachim waren wieder mal dabei!

Schön daß ihr dabei wart

Christine gibt das Tempo vor


Steilwandcamping

Alle schauen sie weg, aber der Fotograf hats gesehen!

An der Bräune erkennt man wie oft Daniela unterwegs ist

Windgeschützt kurz unter der Forcella (2721m)

Steilste Apfelwiese Südtirols

Firnfahrt auf Saharasand

Stilstudien: der Meister und das Küken

Beste Frühjahrsbedingungen

Einfahrt in den Abfahrtskanal....

...und hier kommt man wieder heraus
Stimmige Wiedersehenstour im wettermäßig besten Eck an diesem Tag. (mit Sonne und ohne Wind)

mit dabei: Christine, Daniela, Monika, Viki, Walli, Walter, Joachim, Hannes, Andy und i
1200hm