Sonntag, 4. Dezember 2016

Dem Winter auf der Spur

Erste Bilder vom neuen Winter. Höhenflug zum Schwarzenstein

Während ich den Advent im derzeit gar nicht winterlichen Salzburg gesucht habe, sind die Daheimgebliebenen auf der Suche nach dem Winter zum Hausberg aufgebrochen. Winter aber findet derzeit nur im Hochgebirge oberhalb der 2000er Grenze statt. Aber dortoben sind die Verhältnisse gar nicht so übel, wie  euch die folgenden Bilder zeigen werden.

Umsatteln vom Wanderschuh zum Skischuh
Keglgassl 2100m

Aufstieg in der Dezembersonne

Inversionswetterlage

Am Restgletscher

Höchste Baustelle Südtirols, derzeit im Winterschlaf

Vater+Tochter im Partnerlook am Ziel

Blick in den Nebel des Südens

 Diesen Anblick wird's nicht mehr lange geben:
alte+neue Schwarzensteinhütte

Mit frisch geschärften Kanten ein Späßchen:

So fährt der Profi....

...und so der Radler mit falschem Untersatz

Zum Schluß noch kurz die Beine vertreten

Blick zurück

Diese Tour empfiehlt sich derzeit nur mit Fahrerlaubnis  
( ihr wisst: die grünen Männchen haben ein waches Auge!!) bis RußbachHütte!
Sonst hatscht man sich die Füße platt 

Mit dabei: Viki&Robert, Andy

Sonntag, 23. Oktober 2016

Vinschgautrails, back again

Auf alten und neuen Wegen rund um Latsch

Wenn schon Winterbiken, dann im Vinschgau! Trotz schon spätherbsticher Temperaturen fanden sich noch erstaunlich viele bikeverrückte Mittreter für ein spätes Trailweekend im Westen. Ob man es glaubt oder nicht, es war noch mächtig was los dortdrüben. Erst nach längerer Suche war es uns gelungen, noch ein freies Bett in einem der gewiss zahlreichen Bikehotels zu ergattern: alles voll mit spätberufenen cisalpinen Bikern auf der Suche nach dem nochmaligen Trailvergnügen, bevor der Winter die Gigs endgültig in den Keller verbannt.
Wir waren dann aber doch überracht, daß wir am ersten Tag bei nur +5° in Latsch unsere Tour zum MorterLeger auf der Nörderseite in Angriff nehmen mussten, oben angekommen zeigte das Thermometer am Bikecompi gar nur mehr 2,5° an und wir waren froh uns am letzten Öffnungstag im Haselhof aufwärmen zu dürfen, bevor wir den wohl bekanntesten Trail Südtirols unter die Stollen nahmen.
HolyHansen: auch wenn man ihn schon besser kennt, ein immer wieder spaßiger, weil flüssiger und abwechslungsreicher  Weg für jedermann(frau), an dessen unterem Ende von uns noch durch zwei neuere Trails (Aigen und Montani genannt) quer am Hang zurück nach Morter verlängert.

Latsch, das Mekka für Wegsucher in Südtirol

Paul, stürmt uneinholbar voran...

..und alle folgen mit Respektabstand

Aber jetzt wird technisch aufgerüstet !!
Umbau zum Ultra-Fatbike

Ende einer Steilfahrt: am MörderLeger..äh..MorterLeger

Eisige Talfahrt am HH

Typich Latsch: Überall Wegelen im Föhrenwald

Tags darauf zeigte sich warum es uns immer wieder in den Vinschgau zieht: trotz angekündigter Wetterverschlechterung zeigte sich am Berg der ihren Namen trägt die Sonne bis in den späteren Nachmittag hinein und auch die Temperaturen erreichten wieder zweistellige Werte.
Mit ein wenig Hilfe von unserem Vinschger Freund Walter erreichten wir mit bescheidener Mühe unser heutiges Tagesziel am Kofl bei den Egg-und Forrahöfen.
Nachdem wir uns dortoben an echt Vinschger Brotsuppe und "Schöppsenem" genüßlich gelabt hatten, stand eine erst ziemlich technische Querfahrt am ausgesetzten LatscherPanoramatrail an, bevor wir am neuangelegten Propaintrail gefühlt ewig lang durch trockene Föhrenwälder talwärts rauschten. Es wäre, so der allgemeine Tenor, ein wahrlich würdiger Abschlußtrail für diese grandiose Bikesaison gewesen, wenn es denn der wirklich letzte gewesen sein sollte, wer weiß....

Am Sonnenweg nach St.Martin

Paul bringt  entschieden zu viele Newtonmeter aus Pedal:
da fällt ihm doch das Blech wech

Staubtrocken und doch so grün:
der Latscher Sonnenberg

Ne Paule weiter gehts,
heute nix MonteSoleTrail

..auch du musst weiter hoch, ätsch!
...weils hier runter augenscheinlich verbotttten ist

Vinschger Goaße am Weg ins Winterquartier

Na süüüüüß!
Carmen!! Komm nicht vom Weg ab.

Berglandwirtschaft in extremis: die Egghöfe

Empfehlenswerter Mittagsstop

Paul und die Kellnerinnen:
eine ganz spezielle Beziehung

Den Blick stets geradeaus am Trail!!
Jetzt nur nicht in den Abgrund schauen!

Macht Wahnsinnsfortschritte!

Am Panoramatrail vorbei an so mancher Hofruine:
Hierher konnte wohl auch der Luis kein Zufahrt bauen.


Abwärts ist mein Element

Ein Bißchen technischer Vorsprung bleibt mir dieses Jahr noch

..aber wie lange?
Nächste Saison kann das schon ganz anders aussehen

Ein Wildbach am Sonnenberg,
wer hätte das gedacht 
Auch hier wohnt niemand mehr

Propain, ein Trail zum Genießen...

...meist flowig und easy,
dann und wann gespickt mit kleinen Mutproben

Von den Wegemachern perfekt ins Gelände gezaubert

Mit auf den Nörderbergwegen: Paul, Hermann (C), Martin, Andy+i.
1500hm; 40km
Mit am Sonnerberg: Brigitte+Paul, Carmen, die Kalterer Edith+Roland, Andy+i.
850hm; 28km; 1600Tiefenmeter

Sonntag, 16. Oktober 2016

Wellnessbiken unterm Latemar

Herbst in den Dolomiten

Man kann Geist und Körper ertüchtigen indem man sich nach Strich und Faden verwöhnen lässt, oder indem man sich asketisch von allen irdischen Genüssen fernhält, oder indem man den Geist mit Panoramablicken einlullt und den Körper die Rampe hochschindet, ihm dann aber einen Hüttenschmaus und das gewohnte Hefele vergönnt.
Während Teile der Gruppe sich für die beiden erstgenannten Formen entschieden haben sind wir Restgämsen den dritten Weg gegangen, haben uns an diesem einmaligen Herbsttag in den Sattel geschmissen um nochmal die bleichen Berge aufzusuchen, als Abschluß zu unserem Dolomiten-Bike-Jahr sozusagen.
Die Tour führte uns von Welschnofen über den Nigerpass bis unter die Wände des Latemar, wo wir bei herrlichem Rundblick auf 1900 Meter Seehöhe noch Mitte Oktober die wärmende Herbstsonne auf der Terasse des MessnerJochHauses genießen konnten. Bikerwellness ohne Verzicht!!

Vorbei am Schillerhof...
..von Obergummer Richtung Nigerpass 
..dem Rosengarten entgegen

Am Nigerpass

Ankunft beim MessnerJochHaus

Warten aufs Hüttengröstl

Beginn des Easytrails...

..über sanfte Wiesen...

...unterm Karerpass...
...zurück nach Welschnofen

Als Zugabe mit der Gondel nochmal hinauf
um den neuangelegten "Carezza Bike Trail"auszuprobieren

Ein perfekter spätsaisonaler Biketag als Wohltat für Geist und Köper mit netten neuen Bikersleuten.

1000hm, 34km
Mit dabei: Brigitte+Paul und zwei Gastbiker aus dem Überetsch, Benno und zwei Kumpels aus Bozen, Andy+i.