Sonntag, 7. Juli 2019

Die Buben allein zu Haus

Wenn der Elton aufspielt.....



Elton, wir kommen!



Die Genuss-gamsn in der Toscana

Wer ist hier der Star?

....müssen wir Gitschn natürlich dabeisein, also Zelt und Schlafsack ins Käferle packen uns ab in den Süden. Daß sich die Buben zu Hause schmollend ins Kämmerchen verkriechen und dort auf unsere Wiederkehr warten, war wohl nicht zu erwarten. Ihre Chance nutzend versuchten sie sich diesesmal auf die harte Tour und begaben sich mit Benno als Specialguide auf Abwegen jenseits von S2.
Einem hochriskanten Aufstieg mit der für ihre Pannen berüchtigten Hirzerbahn, folgte eine ebensolche Abfahrt auf hier bewusst nicht näher erklärten, weil nicht zur Nachahmung empfohlenen,  Abwegen.

 Wieder einmal steckengeblieben:
Abenteuer Hirzerbahnfahren

Schafft sie's diesmal oder verbringen wir den Rest des Tages in der Box?

Der Doc sagt: er darf wieder


Ohne mich schaut er ziemlich alt aus

Kochshow von und mit VideoPaulProduction

Moderation macht durstig

Das letzte Mahlile vor dem Sturzflug


Für die Schisserlen

Verdauungsspaziergang

So, ober so...


...aufi muaß i!!!
Der Doc hat auch gesagt: geh's langsam an!



Mitgegangen, mitgefangen

Paul zeigt wie's geht: locker schieben

Auch dieser Paul kriegt die Kurve

Autostrada del monte: am E5


Der Umweg vom Abweg

 Die Maggie auf W(M)ander-tour

Ich sag's ja: der hats locker drauf

Die Paulen im Flow

"Mandr es isch Zeit",
lasst uns Frauen mal ran an den Trail

So hat der Doc das aber nicht gemeint



Ganz schön fertig die Jungs...

..der Oldie sowieso 
Endlich Flow auf den Pfandler Wiesen...



...und ab durch den letzten Gatter zum Bier beim Martinsbräu

Irgendwo hoch oben zwischen Schenna und dem Passeiertal, dort wo Biker nichts verloren haben
Mit dabei: alle unmusikalischen Gamsn, die das Velo dem Elton vorgezogen haben.

Sonntag, 30. Juni 2019

Ein "heißes" Fest

Die Gamsn flüchten ins Hochgebirge




Die einzige Möglichkeit der afrikanischen Hitze zu entkommen ist derzeit die Flucht in höhere Gefilde.
Während vorige Woche unser Event wegen Regen und Kälte noch verschoben werden musste,  hat uns an diesem Wochenende die Tageserwärmung ganz schön ins Schwitzen gebracht, zumal die Tourenplanung wenig Rücksicht auf die derzeitigen klimatischen Verhältnisse erkennen ließ, im Gegenteil, waren doch besonders am ersten Tag einige Sonderprüfungen in die Route miteinbezogen.

Das heurige Gamsnfestl war als Fortsetzung der vorigsjährig begonnenen Fahrt taleinwärts konziepiert und sollte uns, nachdem wir im letzten Jahr die Seitentäler des Ahrntales südlich von Steinhaus kennengelernt hatten, diesmal von ebendort bis "zahinterscht ins Toule" führen.  Aber selbsredend nicht so ganz einfach auf direktem Wege, sondern wie gehabt, sämtliche Seitenbäche durchradelnd, hoch oben im Gebirge, fernab vom heißen Talboden.
Das anstrengende Bächehüpfen von der Hollenze über Steiner-Walcher- und Grießbach führte uns dann nach finaler Kletterpartie hinauf zum Festgelände bei den Samhütten oberhalb von St.Peter. (1350hm; 22km)


Von London über Sirmione in die Hollenze

Wer will schon kiten ,
wenn es sich doch so genussig am Radl abplagen lässt.

Nach den Plagen muss man sich laben 
1. Sonderprüfung



Da lacht der Paule:
erstmal Schluß mit Wandern

Wer im Westen kennt schon das Walcherbachtal

4 von 5 sind geschafft 
Helden von Heute



Erfrischende Tätigkeit zur heißesten Tageszeit

Gemeinsames Tagesziel: die Samhütte

Große Wiedersehensfreude nach der langen Pause:
Roland kam auch ohne ärztliche Erlaubnis

Arbeitsteilung:
die einen fechten den ewigen Kampf Ost gg. West...

andere waschen den Salat....

...oder starten den Grill...
...wieder andere haben hitzefrei...



...und andere kommen erst wenn alles schon schön vorbereitet ist...
..aber gemeinsam sind wir stark..


..und das Ergebnis kann sich sehen lassen

Helmuth erzählt uns nach Sonnenuntergang noch einige unsaubere Witze

Am nächsten Morgen gibts dann einen vorzüglichen Instantcapuccio,
delikate 20Minuteneier und Nutella am Berg
Tags darauf, nach kurzer Nacht und nochmals steigenden Temperaturen gings richtungsstabil weiter gen Norden vom Sam über die Höhenstraße unterm Rauchkofel vorbei an der WaldnerAlm mit reichlich verschenkten und wiedererkämften Höhenmetern bis Schüttal und schließlich zur TauernAlm. Ein Zwischenstopp bei den WieserWerfern sorgte für die ultimative Abkühlung, zumindest für die die den totalen Temperaturschock wagten.
Nach der Siesta folgte noch der technische Abroller am geschichtsträchtigen Tauernweg und der Abstecher zum alten Kupferbergwerk am Rötbach. (750hm; 36km)


...und weiter gehts ...

Ja liebe Restgamsen, die ihr in Albanien oder sonstwo bei 40° brütet:
wärt ihr doch bei uns geblieben, die Abkhlung wäre euch gewiss.

In stetem Auf und Ab immer weiter "inni ins Toul"...

...von Alm zu Alm

An einem meiner Lieblingsplätze... 
...Badestop bei den WieserWerfern



So schön ist meine Heimat... 
... und so reich an kühlem Nass


Immer näher zur Dreiländergrenze... 

Magnifique


Auch das durfte nicht fehlen nach gefühlt zwei Tagen nur Bergauffahrens

Der Downhill muß passen:
Gamsngrundgesetz Art 1, Abs 1, Zeile A

..und der Tauernweg ist diesbezüglich durchaus gesetzeskonform.




Am Ende gelang es uns noch am Schliefstein beim Hlg.Geist Kirchlein all unsere Sünden abzustreifen, die wir durch das heimliche Lesen von Helmuth's unkeuschem Hüttenbuch auf uns geladen hatten. Somit fand auch dieses Abenteuer ein versöhnliches Ende und wir harren reinen Herzens der Dinge die in diesem heißen Sommer auf uns Trailgamsen noch zukommen mögen




Allen Berggamsen aus Ost und West, die weder Hitze noch Steilstufen gescheut haben um auch dieses Jahr bei unserem Bergfestl dabeizusein ein herzliches Dankeschön: es war durch Euch auch diesmal ein gelungenes Beisammensein im Geiste unserer gemeinsamen Leidenschaft: keep on biking!